Tierschutz

Wer in diesen Abgrund von Qual, welche die Menschen über die Tiere bringen, hineingeblickt hat, der sieht kein Licht mehr; es liegt wie ein Schatten über allem, und er kann sich nicht mehr unbefangen freuen.

*Albert Schweizer*

 

 

 

 

 

 

 

 

Schönes Weihnachtsgeschenk für Tasso und bmt:

Hoffnung für Rumäniens Hunde

 

 

 

Ein schwarzer Tag für den Tierschutz in Rumänien

22. November 2011

Heute wurde über die Zukunft der Straßenhunde im rumänischem Parlament entschieden: die ständig aufgeschobene Abstimmung über die Massen"euthanasie" fand tatsächlich statt.
Heute war also der Tag, an dem die PDL nach all Ihren Unterschriftensammlungen und Kampagnen in den letzten Wochen davon ausgehen konnte, dass sie die notwendige Mehrheit für das Abschlachten der Tiere erhalten kann - und so kam es nun auch:

168 Stimmen waren für das "Euthanisieren", 111 dagegen, es gab 14 Enthaltungen.

Das bedeutet nun, dass es grundsätzlich erlaubt ist, Straßentiere zu töten. Dass das mit "Euthanasie" nicht viel zu tun hat, ist jedem klar, der irgendwie schon einmal mit dem Thema beschäftigt war - es wird auf bestialische und brutale Weise gequält, misshandelt und meist vergiftet, oder man pfercht die Hunde einfach ein und lässt sie verhungern und verdursten.
Dokumente in Bild und Ton gibt es massenhaft im Internet...

Jeder Bürgermeister in Rumänien darf nun selbst bestimmen, wie er mit den Straßenhunden umgeht: lässt er sie töten (dafür gibt es tatsächlich Geld, 25,- EUR pro Hund, - es ist also ein "Big Business") oder versucht er die Straßenhund-Population auf humanem Wege einzudämmen (Stichwort "Catch, Neuter & Release").
Wie diese Entscheidung in den allermeisten Kommunen ausgehen wird liegt wohl traurigerweise auf der Hand...

Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
Aber die ganze Welt verändert sich für dieses Tier.